Vortrag: „Handlungsmöglichkeiten gegen Rechts“

Lokale Handlungsmöglichkeiten gegen NPD, „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“, AfD und andere rechtsextreme Gruppen

Das hat uns schon wie der Blitz getroffen, als ab Ende November 2015 der Rechte sogenannte „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ mit Mahnwachen nach Duderstadt kam. Veranstaltungen von NPD, AfD oder anderen rechten Gruppen waren uns eher aus dem Obereichsfelder und Harzer Raum bekannt.

Die Reaktion war die Gründung des „Bündnisses gegen Rechts“ und die Durchführungen von verschiedenen Protestaktionen. Das Ergebnis ist aus unserer Sicht eher positiv. Der Freundeskreis trifft sich aktuell nicht in Duderstadt und der von den Rechten erwünschte Zulauf zu ihren Mahnwachen in Duderstadt hat nicht stattgefunden.

Wir als Bündnis arbeiten weiter und aktuell unterstützen wir die verschiedenen Protestaktionen, wie zum Beispiel gegen das NPD-Rockkonzert am 28. Mai in Leinefelde und gegen den „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ der jetzt in Dransfeld für den 11. Juni eine Großkundgebung angekündigt hat.

Viele von uns fragen sich, ob das rechte Gedankengut des sogenannten „Freundeskreises“ für Bürgerinnen und Bürgern in unserer Region eine Lösung sein kann. Bei genauen Hinschauen erkennt man sehr schnell, dass da keine Lösungen, sondern nur Polemik auf Kosten von Minderheiten angeboten werden.

Wir als Bündnis stellen uns natürlich auch die Frage, was können wir eigentlich vor Ort in einer Stadt wie Duderstadt leisten, mit dem Ziel, dass auch der „Freundeskreis“ erkennt, dass sie mit ihren Inhalten bei uns keine Chance haben.

Die lokalen Handlungsmöglichkeiten wollen wir im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung mit

Julia Willie Hamburg

Mitglied des Niedersächsischen Landtages, Sprecherin für Kinder, Jugend, Familie und Antifaschismus von Bündnis 90/Die GRÜNEN

diskutieren.

Die Veranstaltung findet am

Dienstag, 17.Mai 2016 um 19.00 Uhr
in der Kreisvolkshochschule Duderstadt, Marktstraße

statt.

Über eine zahlreiche Teilnahme freuen wir uns

Entsprechend § 6 Abs. 1 VersG sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Veranstaltung ausgeschlossen.

Kundgebung gegen Rechtsextremismus in Dransfeld

Der „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ hat für den Freitag, 22.04.2016 in Dransfeld wieder eine Demonstration angemeldet. Die Dransfelder rufen zur Teilnahme an einer Kundgebung auf.

Wir wollen die Dransfelder unterstützen und bitten euch/Sie, ebenfalls daran teilzunehmen getreu unseres Mottos „Gesicht zeigen“. Die Kundgebung beginnt um 18:45 Uhr mit einem Friedensgebet in der ev. Kirche St. Martini. Ab 19:00 Uhr findet auf dem Vorplatz der ev. Kirche die Kundgebung mit Redebeiträgen und Musik statt. Des Weiteren gibt es Gegrilltes.

Dransfeld_22.04

Vortrag „Menschefeindlichkeit in der Mitte der Gesellschaft“

Einladung

Bündnis gegen Rechts – Duderstadt bleibt bunt

… wir machen weiter!

Die eine Seite unseres Einsatzes für das zukunftsfähige Miteinander ist der öffentliche Protest gegen jede Form der Ausgrenzung. Die andere Seite ist die argumentative Auseinandersetzung mit Ursachen, Motiven und Formen sowie das Bemühen um wirkungsvolle Gegenmaßnahmen.

Mit einer weiteren Veranstaltung, über die sonntäglichen Kundgebungen hinaus, möchte das „Bündnis gegen Rechts – Duderstadt bleibt bunt“ die öffentliche Debatte fortsetzen.

Wir laden zu einem Vortrag und zur Diskussion zum Problem der Ausgrenzung ein:

Donnerstag, 21. April 2016, 19:00 Uhr

Kreisvolkshochschule Duderstadt

Referentin in der Veranstaltung: Frau Dipl. – Soz. Daniela Krause, Universität Bielefeld, Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG)

Das Thema des Vortrags lautet: „Menschenfeindlichkeit in der Mitte der Gesellschaft“

Moderation: Dr. Guntram Czauderna

Menschenfeindlichkeit_in_der_Mitte_der_Gesellschaft

Entsprechend § 6 Abs. 1 VersG sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Veranstaltung ausgeschlossen.

 

Bei uns sind nur die Äcker braun!

Ihr seid herzlich eingeladen, es wird groß! Wir erwarten an die 10 Trecker (bitte nicht zwischen die Räder kommen) und ein top Programm unserer landwirtschaftlichen Unterstützung.
BEI UNS SIND NUR DIE ÄCKER BRAUN!
Bitte ordentlich Werbung machen – bis Sonntag!

Duderstadt bleibt bunts Foto.

Bündnispartner willkommen

Das „Bündnis gegen Rechts – Duderstadt bleibt bunt“ sucht noch Vertreter von Vereinen und Verbänden sowie Geschäftsleute, die bereit sind, sich dem Bündnis anzuschließen, um gemeinsam „Gesicht zu zeigen“. Interessierte können sich per E-Mail:
info@duderstadt-bleibt-bunt.de
melden oder auch sonntags die Sprecher des Bündnisses ansprechen.

Gönner gesucht

Wir, das „Bündnis gegen Rechts – Duderstadt bleibt bunt“,  freuen uns über finanzielle Zuwendungen.

Unsere Aktionen sind leider auch mit Kosten verbunden, die bisher unter anderem aus privaten Mitteln finanziert wurden.

Zu den Kosten gehören z. B.

  • Miete für die Beschallungsanlage, die sonntags immer aufgebaut ist
  • Herstellung der Button
  • Flyerdruck
  • Homepage
  • usw.

Unterstützer können uns entweder auf den Kundgebungen oder auf das Konto:

Duderstadt bleibt bunt
Sparkasse Duderstadt
DE19 2605 1260 0000 2390 38

etwas zukommen lassen.